Sport für alle

Stadtverordnete Milli Romic der SPD-Fraktion im Römer in Frankfurt

Ein Beitrag von

Jan Klingelhöfer

Wir setzen uns als SPD-Fraktion im Römer für bezahlbaren Freizeitspaß ein. Wir möchten, dass alle Menschen am Sport in Frankfurt teilhaben können – sei es, dass sie selbst in einem Verein spielen oder Mannschaften bei Spielen zuschauen.

Sehen Sie im Video, was unsere Fußballherzen höherschlagen lässt und wieso Schwimmen kein Luxus ist.

Im Fußballherzen von Frankfurt

Der Deutsche Bank Park wird von uns Frankfurterinnen und Frankfurtern immer noch liebevoll Waldstadion genannt. Die Nordwestkurve ist das Herz des Stadions. Nach dem Ausbau gibt es dort insgesamt 10.000 Stehplätze mehr. Auch die Stehplatzpreise sollen im Rahmen des Umbaus fünf Jahre nicht steigen. Das ist uns wichtig, denn ein Besuch im Stadion soll für alle bezahlbar sein. Zudem wurde das Stadion auch digital auf den neuesten Stand gebracht. Es hat jetzt den modernsten Videowürfel Europas. Er wiegt fast sieben Tonnen und hat eine Bildfläche von 276 Quadratmetern.

Der Deutsche Bank Park wird von den Frankfurterinnen und Frankfurtern immer noch liebevoll Waldstadion genannt.
Die Nordwestkurve ist das Herz des Stadions. Das Stadion hat jetzt den modernsten Videowürfel Europas. Fotos ©Yannic Bill

Schwimmen ist kein Luxus

Wir setzen uns für Schwimmbäder ein, die modern sind und allen zur Verfügung stehen. Wir sorgen auch dafür, dass kein Schwimmbad geschlossen wird, und dass Vereine, Schulen oder auch die Feuerwehr alle Schwimmbäder jederzeit nutzen können. Es ist wichtig, dass gerade Kinder richtig schwimmen können und sich im Wasser sicher fühlen. Wir haben deshalb schon letztes Jahr durchgesetzt, dass alle Kinder bis 14 Jahre in Frankfurt kostenfrei ins Schwimmbad gehen können. Das ist vor allem für Familien super, die es sich nicht leisten können, regelmäßig ins Schwimmbad zu gehen. Vielen Dank auch an die Frankfurter BäderBetriebe für den unermüdlichen Einsatz – gerade in diesem außergewöhnlichen Jahr!

Das Stadionbad gehört zu den Frankfurter Schwimmbädern. Es hat bereits geschlossen, aber gerade – oder trotz Corona – war der Andrang dieses Jahr hier sehr hoch.
Der Zehn-Meter-Sprungturm ist die Attraktion im Stadionbad. Der einzige Turm seiner Art in Frankfurt und Umgebung lockt jährlich viele Mutige an, aber auch die Schwimmvereine nutzen ihn eifrig. –
Fotos o.l., o.r., u.r. ©Yannic Bill, u.l. ©Katharina Euler

1 Kommentar zu „Sport für alle“

  1. Avatar
    Wolfgang Liebig

    Ich würde mich freuen, wenn für den Breitensport und auch für die Schüler und Schülerinnen die Duschen in der Ludwig-Richter-Schule endlich repariert würden.
    Das ist kein Zustand. Und hat mit Sportstadt Ffm nichts zu tun. Und ausserdem nagt es an den Ehrenamtlichen die sich so häufig engagieren und ins Leere laufen.
    MfG Wolfgang Liebig

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top