Saubere Stadt Frankfurt

Ein Beitrag von

Fraktionsvorsitzende und Geschäftsführerin. Außerdem Stadtverordnete für die Ausschüsse Recht, Verwaltung und Sicherheit, Soziales und Gesundheit, Haupt und Finanzen sowie für den Ältestenausschuss.

Wollen wir nicht alle in einer sauberen Stadt leben? Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass Frankfurts Straßen regelmäßig gereinigt werden, die Grünanlagen aufgehübscht und auch jede und jeder mal problemlos auf die Toilette gehen kann.

Was haben wir bereits umgesetzt, welche Probleme müssen noch angepackt werden und was stellen wir uns in dem Bereich noch so vor? Die Antworten dazu Sehen sie hier.

Sauberer und autofreier Mainkai

Das Mainufer ist sehr beliebt: In den wärmeren Monaten sitzen viele Gruppen zusammen, man macht Yoga oder auch mal ein kleines Picknick. Aber auch im Winter gehen die Menschen am Ufer entlang spazieren oder joggen. Wir freuen uns über die Beliebtheit – gerade, wenn man es damit vergleicht, wie es früher am Mainkai aussah. Jedoch bringt so viel Beliebtheit auch Probleme mit sich. Welche das sind und was dagegen getan wird, beschreibt Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Vielfältiges und sauberes Bahnhofsviertel

Das Bahnhofsviertel ist eines der spannendsten Viertel Frankfurts – so vielfältig und vielschichtig wie kaum ein anderer Ort in unserer Stadt. Gregor Amann wohnt selbst am Hauptbahnhof und berichtet von seinen Erfahrungen, was es mit der Sauberkeit und Sicherheit in diesem Viertel auf sich hat.

Saubere Stadt mit der FES

Keiner kennt sich beim Thema Sauberkeit so aus wie Abdenassar Gannoukh, der seit 32 Jahren bei der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, unserer FES, arbeitet. Wir waren mit ihm vor Ort beim Müllheizkraftwerk (MHKW) in Heddernheim und haben uns alles genau zeigen lassen. Es lohnt sich nicht nur deswegen auf jeden Fall, sich unser Video bis zum Schluss anzuschauen!

4 Kommentare zu „Saubere Stadt Frankfurt“

  1. John Comissiong

    Ich wohne im Denkmalgeschützten Stadtteil Frankfurt-Römerstadt. Als Anwohner ist es traurig zu sehen, wie mit dem Denkmal umgegangen wird. Die Ernst May Siedlung ist oft vermüllt, vor allem Plastikmüll und Sperrmüll und auch im angrenzenden Niddapark. Die U-Bahn Station Römerstadt ist genau so ein Brennpunkt. Sie wird einfach vernachlässigt, obwohl sie auch durch die Schulkinder der Geschwister-Scholl-Schule und Parkbesucher stark benutzt wird. Wochenlang wird die Station nicht nassgereinigt und sie stinkt und bleibt ungenießbar.

    1. Guten Tag,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Zur U-Bahn-Station „Römerstadt“ kann ich Ihnen mitteilen, dass ein barrierefreier Umbau dieser Station ansteht. Die Planungen dazu liegen bereits vor und werden derzeit im Ortsbeirat 8 behandelt. Ich gehe davon aus, dass auch „dunkle“ Ecken beseitigt werden.

      Ich selbst bin Mitglied der ernst-may-gesellschaft und bin sehr für einen pfleglichen Umgang mit dieser denkmalgeschützten Siedlung. Ich hatte bislang nicht den Eindruck der Vermüllung, bin in letzter Zeit aber auch nicht sehr häufig in der Siedlung unterwegs gewesen.

      Wenn Sie Stellen kennen, die regelmäßig vermüllt oder verschmutzt sind, können Sie sich an die Stabsstelle Sauberes Frankfurt wenden. Diese ist per E-Mailadresse unter sauberes-frankfurt@stadt-frankfurt.de zu erreichen und telefonisch montags bis donnerstags von 08:00 – 15:00 Uhr und freitags von 08:00 – 13:00 Uhr unter 069 21247787.

  2. ihr lieben es ist wunderbar,wenn ihr weiter so fleißig weiter macht.ich schreibe seit jahren regelmäßig e-mails,wenn die strasse hinter der schönen aussicht zugemüllt ist. ich ärgere mich natürlich darüber,aber am meisten,dass ich mich melden mß.komme mir wie selbsternannte polizistin vor. das ist nicht angenehm,aber immer noch besser,als durch eine stinkende strasse gehen zu müsse. nacht gibts riesige ratten und menschen wühlen auch noch darin herum. das ist schwer zuertrage. mein vorschlag: man weiß doch,alle 14tage sind die ecken voll.warum kommt da nicht automatisch jemand zum räumen. möchte nicht meckern,wäre aber doch einfach das problem auf diese weise zu lösen. vielen dank,dass ihr euch bemüht.herzliche grüße margo

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top